Ein Zoo aus Poesietieren im Prima Center Berlin

Vanessa Karré und Judith Holofernes

Vanessa Karré und Judith Holofernes bei der Eröffnung im Prima Center Berlin

Das wuselige Wiesel, der Erdferkelinfant, der Loserpudel und die olle Qualle, die Voll- und die Halbmeise, picassöse Tiefseefische und der Hund, der einfach weiter vor dem falschen Baum bellt: All diesen lyrischen Wesen aus der Feder der „Wir Sind Helden“-Sängerin und Texterin Judith Holofernes, hat die Illustratorin Vanessa Karré eine Gestalt gegebenen. Sie präsentiert ihre Arbeiten bis zum 24. März 2017 im Prima Center Berlin.

Vanessa Karré studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien und arbeitet seit 1997 als freie Illustratorin und Malerin in Berlin.
Den Illustrationen für „Du bellst vor dem falschen Baum“ hatte sie ein ganzes Jahr gewidmet und sich fest in den Kopf gesetzt das Vergnügen in den Vordergrund der Arbeit zu stellen – auch Judith Holofernes verfasste den Lyrikband vor allem im Dienst der Freude. Diese Stimmung fing Vanessa Karré mit ihren Werken ein, um das Buch zu einem, wie sie beschreibt, „Fest der Synapsen“ zu machen.

Das kunterbunte Ergebnis lässt sich sehen: Bleistiftzeichnungen, Tusche, Federzeichnungen, Aquarelle und Collagen wechseln sich ab, minimalistische und subtile Herangehensweisen folgen auf detailreiche und komplexere Werke. Die Bilder geben den verträumten und humorvollen Ton der Gedichte wieder und verleihen ihnen gleichzeitig Tiefe.
„Ich habe wild gemalt, gezeichnet, geschnitten, geklebt und mich auch gerne zurückgehalten und Farbe und Material arbeiten lassen,“ erklärt Vanessa Karré. „Dann musste ich nur noch die von alleine entstandenen Strukturen aufgreifen und in meinem Sinne zähmen. Wie bei richtigen Tieren waren einige Bilder leichter zu zähmen als andere.“
Sie näherte sich durch die Beschäftigung mit dem Wesen des Tiers ebendiesem und ging dabei auch dem Wesen der Tierillustrationen auf den Grund: Vanessa Karré schätzt klassische Natur- und Tierillustrationen aus der Zeit, als sich Illustratoren als Handwerker verstanden. Sie verwendete für die Collagen Bilder von inspirierenden VorgängerInnen wie Ernst Haeckel, Käthe Olshausen-Schönberger oder H. B. Vestal, der „Moby Dick“ illustrierte. Dabei eignete sie sich den Stil nicht einfach an, sondern setzte ihn in Dialog mit ihrer eigenen Bildsprache.

„Rehe“, Illustration von Vanessa Karré

Mit Judiths Gedichten stand sie in einem noch persönlicheren Dialog: In ihrem Lieblingsgedicht „Rehe 1“ versinkt das lyrische Ich in der Beobachtung von Rehen. „Ich liebe die Zeile ‚Wiese und Zehen‘, denn sie erinnert mich an mich als Kind, als all die Insekten und Wunder einer Wiese näher an mir dran waren,“ erzählt Vanessa Karré. „Klar, dass Schnecken und Heupferdchen damals eine größere Rolle in meinem Leben gespielt haben als heute. Ich habe versucht diese Erinnerung durch mein Bild wiederzubeleben.“

Auch für diejenigen, die den Lyrikband schon zuhause haben, lohnt es sich im Prima Center Berlin vorbeizuschauen, denn durch die Ausstellung bekommen die Werke losgelöst von den Gedichten viel Raum ihre Wirkung zu entfalten. Als begleitendes Programm gibt es zudem kleine Konzerte: Vanessas Band The VANdalism konnte bei der Eröffnung und letzten Samstag schon begeistern und diesen Samstag, am 11. März, werden Kutzkelina and Fearless Bob ab 20 Uhr die Gedichttierwelt mit Country, Folk und Liebesliedern beschallen.

Ausstellungsflyer

Ausstellungsflyer

Du bellst vor dem falschen Baum
Arbeiten von Vanessa Karré,
Ausstellung im Prima Center Berlin,
Biesenthaler Straße 24, 13359 Berlin.
24.02.2017 – 28.03.2017.
Finissage: 24.03. 2017.

Artikel von Paula Balov

Dieser Beitrag wurde unter Spiel & Spaß abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.